Leben in Breslau

Für Studenten

Die Stadt Breslau

Breslau (poln. Wroclaw) ist eine Stadt in Niederschlesien, im Westen Polens. 

Mit etwa 650.000 Einwohnern zählt sie zu den größten Städten in Polen. Unter diesen sind etwa 130.000 Studenten an 22 Universitäten, von denen viele aus dem Ausland zugezogen sind. Dies macht die Stadt besonders attraktiv für Studenten.

2012 fand in Breslau die Fußball-EM statt, 2016 war sie Kulturhauptstadt Europas. Diese beiden Ereignisse haben zu einem wahren Boom in der lokalen Wirtschaft und im Baugewerbe geführt. 

Zu den Hauptattraktionen der Stadt zählen der Marktplatz (Rynek), die Studenteninsel (Wyspa-Slodowa), die Dominsel sowie das Nationalmuseum.

Brücke in Breslau

Miete, Essen & Co.

Altstadt Breslau

Wohnen in Breslau

In Breslau findet jeder seine Wohnung, egal ob man lieber alleine leben möchte, in einer WG oder in einem Wohnheim.
Die Preise sind dabei günstiger als in Deutschland, auch in zentraler Lage.
Wenn man alleine leben möchte, muss man für eine 30 m2  Wohnung mit 400-500 € Warmmiete rechnen.
Genau wie in Deutschland sind zentrale Lagen und moderne Wohnungen natürlich teurer.

Wohngemeinschaften

Die meisten Studenten ziehen bei Studienbeginn in eine WG, um erst einmal in der Stadt „Fuß zu fassen“.
Deutsche Studenten-WG`s sind dabei sehr beliebt. Für ein WG-Zimmer (15 m2 ) muss man mit etwa 250-300 € rechnen.
Auch hier bestimmen natürlich die Lage und der Komfort den Preis.
Besonders viele „Mediziner-WG`s“ findet man im Stadtteil Grunwaldzki (Uni-Gelände) und am Marktplatz (Rynek). 

Junge Studenten die gemeinsam Anstoßen

Wie errreiche ich Breslau?

Breslau liegt im Westen Polens und ist daher nur 200 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Es gibt folgende Möglichkeiten, die Stadt zu erreichen:  

Auto

Von Dresden aus braucht man knapp 3 Stunden und von München oder Hamburg etwa 7 Stunden. Die Strecke Breslau-Köln schafft man in 8 Stunden.

Tipp: Vermeiden Sie die Anfahrt über die Autobahn A18  (Cottbus-Polen). Die ehemalige Reichsautobahn ist teilweise noch im Originalzustand und eine Zumutung für das Auto und den Fahrer!

Bus

Mehrere Busunternehmen (z.B. Flixbus) bieten eine direkte Verbindung für sehr wenig Geld an (ab 15 €). Zwar dauert die Anreise dann etwas länger als mit dem Auto, dennoch ist dieses die günstigste Anreise nach Breslau.

Flug

Breslau besitzt einen Flughafen, der sehr gute Flugverbindungen nach Deutschland hat. Ein Geheimtipp ist die Airline ,,Wizzair“, die Flüge schon ab 10€ anbietet. 

Zug

Es bestehen zwar internationale Zugverbindungen nach Breslau, allerdings ist die Fahrt meistens teuer und unbequem, da es zahlreiche Umstiege gibt. 

Fahrgemeinschaften

Wenn man in Breslau nun schon einige Zeit studiert hat, ist es üblich mit anderen Studenten Fahrgemeinschaften zu bilden. 

BlaBla-Car

Ein Internetportal, mit dem sich Fahrgemeinschaften bilden lassen. Es besitzt den Vorteil, dass die Fahrt günstig und schnell ist. Informieren Sie sich bei Interesse auf der Webseite von BlaBla-Car

Transportmöglichkeiten innerhalb der Stadt

S Bahn in Breslau

Tram

Das S-Bahn System in Breslau ist außerordentlich gut ausgebaut und enorm günstig. Ein Monatsticket kostet in etwa 10€, zudem wird mit Vorlage eines Studentenausweises eine Ermäßigung von 50% gewährt. Benötigt man nur eine oder mehrere Fahrten, so beläuft sich der Preis pro Fahrt auf etwa 0,25€.

Tipp: Mit der App: ,,Jakdojade“ wird nach Eingabe des Aufenthalts- und des Zielortes die schnellste S-Bahnverbindung in Breslau herausgesucht. 

E-Scooter

So wie in deutschen Städten, hat der E-Scooter auch seinen Platz in Breslau gefunden. Man findet diese an öffentlichen Plätzen, gegen eine kleine Gebühr kann man sie benutzen.

Fahrrad

Breslau ist als typische Studentenstadt auch eine Fahrradstadt. Es gibt viele gut ausgebaute Radwege sowie Leihräder, die man mithilfe einer App freischalten kann.

E-Scooter in Breslau
Uber App auf Smartphone

Uber

Uber ist eine Fahrt-Vermittlungsagentur, die in Deutschland noch nicht an Popularität gewonnen hat. Das Prinzip ist ganz einfach: Mit einer App beauftragt man einen selbstständigen Taxifahrer in der Nähe, dich abzuholen und dich zu deinem Ziel zu bringen. Ziel und Abholort lassen sich zuvor in der App eingeben, auch die Bezahlung erfolgt über das Smartphone (vorausgesetzt es wurden die Kreditkartendaten zuvor hinterlegt).

Der Vorteil: Eine Fahrt quer durch die Stadt kostet 10 Zloty (2,20€) und ist damit im Vergleich zu klassischen Taxis deutlich günstiger und unkomplizierter.

Mehr als 1000 Freizeitangebote

Clubs in Breslau

Auch wenn das Medizinstudium äußerst anspruchsvoll ist, bedarf es selbstverständlich eines angemessenen Ausgleichs. In Breslau kommt dieser nicht zu kurz, das Nachtleben ist geprägt von über 30 Clubs, in denen so gut wie alle Musikrichtungen gespielt werden. Junge Menschen zieht es insbesondere im Sommer auf die von Wasser umgebene Studenteninsel, auf der sich zahlreiche Bars befinden. Aber auch für Kulturinteressierte bietet die Stadt ein breit gefächertes Angebot. 

Neben klassischen Museen wie dem polnischen Nationalmuseum, in dem Artefakte polnischer Geschichte ausgestellt sind, und zahlreichen Kunstmuseen, in denen die Werke von bekannten polnischen Künstlern (wie Jacek Malczewski) ausgestellt sind, gibt es ebenfalls ausgefallenere Alternativen: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch im Computerspielmuseum, in welchem die Geschichte der digitalen Unterhaltung anzusehen ist? Oder dem Pharmazeutischem Museum, welches besonders für angehende Ärzte von größerem Interesse wäre?

Neben Kultur und Abendgestaltung ist das Angebot an sportlichen Aktivitäten ebenso vielfältig. Für die meisten klassischen Teamsportarten besteht sogar ein Universitäts-Team, die Trainingseinheiten finden in der Sporthalle der Universität statt. Es besteht ebenso bei ausgefallenen Sportarten die Möglichkeit, bei Absprache mit dem Dekan ein eigenes Team zu gründen, Voraussetzung ist natürlich, dass sich weitere Studenten finden, die daran teilnehmen.

 

Erfahrungsbericht über das Medizinstudium in Breslau

Hi Zusammen, oder besser auf polnisch: Czesc! Mein Name ist Sandra und ich erzähle euch hier von meinem Eindruck des ersten Jahres an der Breslauer Universität und alles was so damit zusammenhängt. 

Ich wusste schon ewig, dass ich Medizin studieren wollte und habe auch so gut wie alles versucht um mir diesen Traum zu erfüllen. Von dem Medizinertest bis zu einem freiwilligen sozialem Jahr habe ich alles getan um in Deutschland einen Platz zu bekommen, leider vergeblich. Aber das macht nichts: eines Tages erzählte mir eine Freundin, dass eine Bekannte von ihr nun in Breslau anfängt: ,,In Breslau? Dabei ist das doch in Polen oder nicht?“ entgegnete ich Ihr. Nach einiger Recherche begriff ich es: es ist also doch nicht unmöglich! Ich informierte mich über die Bewerbungskriterien und sieh da: Ich erfüllte sie! Schnellstens verschickte ich meine Bewerbung und erhielt nach kurzer Zeit die Zusage. Endlich!

Nach einer Vorstellungsrunde der wichtigen Persönlichkeiten, ergriffen auch ein paar zukünftige Professoren das Wort und erzählten etwas über ihren Fachbereich. Später folgten noch der ,,Students Council“ (sowas wie eine Studentenvertretung) und diverse andere Organisationen. 

In der Mittagspause gingen wir mit ein paar anderen in die Mensa, um dort zusammen Mittag zu essen. Man knüpfte schnell Kontakte und fand sehr viele Gemeinsamkeiten. Nachmittags ging es dann weiter im Programm und ich war froh, als ich abends endlich im Bett lag. 

Die nächsten Tage waren ebenfalls voll mit Informationsveranstaltungen. Sehnsüchtig wartete man auf die Gruppeneinteilungen. In Breslau ist es nämlich so, dass die ‚Lectures‘ also die Vorlesungen, von allen Studenten gemeinsam besucht werden, aber die praktischen ‚classes‘ und Seminare, werden in kleinen Gruppen (von 8-10 Studenten) gehalten. Und endlich war es so weit. Die Infos für die Gruppeneinteilungen waren online. 

Zu Beginn war ich etwas enttäuscht, da ich niemanden aus meiner Gruppe bisher kennengelernt hatte.  Jetzt, genau ein Jahr später, zähle ich viele aus meiner Gruppe zu meinen besten Freunden dort. Man geht zusammen durch dick und dünn, hilft sich beim lernen und unterstützt sich auch so in allen Lebenslagen. Ich bin wirklich dankbar, dort so tolle Leute kennengelernt zu haben.

Mein erster Tag als Medizinstudentin

Wie in den meisten Universitäten, gab es auch in Breslau zu Beginn Kennenlern-Tage. Los ging es mit einer Einführungsveranstaltung in der großen Anatomie Vorlesungshalle, in der man auch das ganze erste Jahr über sehr viel Zeit verbringen wird.

Zusammen mit den Gruppeneinteilungen wurden auch die Stundenpläne bekannt gegeben. Zuerst war es ein totales Wirr-War und jeder war überfordert, wann er denn nun welches Fach hat.

Doch mit der Zeit fand man dies alles Schritt für Schritt raus. Auch musste man erst lernen sich auf dem Uni-Campus zurechtzufinden, doch alles kommt mit der Zeit. Zudem ist es sehr hilfreich Kontakte in höhere Semester zu haben, sie zeigen dir alle wichtigen Sachen und helfen einem bei Prüfungsvorbereitungen. Um das ganze gut abzurunden, kann ich jedem einfach raten, am Anfang nicht die Nerven zu verlieren. Es ist alles super viel Info auf einmal, aber man wächst dort mit der Zeit rein.

Und zum Abschluss

Auch außerhalb der Uni, gibt es Kennenlern-Tage. Die Studenten des zweiten Jahres veranstalten jedes Jahr eine Ersti-Tour, die man sehr gut nutzen kann, um neue Leute kennenzulernen. Ebenfalls wird es Ersti Partys in vielen verschiedenen Clubs geben, bei denen man die Möglichkeit hat das Nachtleben von Breslau kennenzulernen.

Zudem gibt es eine sogenannte ‚Student-Island‘. In Breslau ist es verboten im öffentlichen Raum (sprich auf der Straße) Alkohol zu trinken.

Daher gibt es die Student-Island, wo dies erlaubt ist. Außerdem gibt es an den unzähligen Flüssen viele Strandbars in denen man im Sommer gemütlich zusammensitzen kann. Ich hoffe, ich konnte euch meine ersten Eindrücke damit etwas näherbringen. Meiner Meinung nach, ist Breslau eine sehr schöne Stadt, in der man als Student alles hat was man braucht.

Ich wünsche euch alles Gute und viel Erfolg!

Sandra, Studentin an der Medizinischen Universität in Breslau, 4. Semester.